Einricher Sozialdemokraten

Zukunft gemeinsam gestalten

Veranstaltungen

Frank Puchtler im Gespräch mit Gästen des Neujahrsempfangs.

Der Ehrengast erschien nicht – doch der Neujahrsempfang der Einricher SPD wurde trotzdem zu einem vollen Erfolg.

EINRICH | Gut gefüllt war der Saal des Einrichmuseums. Hier versammelten sich mehr als hundert Besucher, um zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Frank Puchtler und Vertretern der Einricher SPD einen Ausblick auf die politischen Entwicklungen zu wagen.

Gut organisiert gab es zunächst einen Sektempfang mit der Möglichkeit, sich zu gemütlich unterhalten. Offizielle begrüßte Melanie Schönbach von der Einricher SPD die Gäste und erklärte, dass der erwartete Ehrengast, Staatssekretär Walter Schumacher, kurzfristig terminlich verhindert sei.
Sowohl Schönbach, die die Veranstaltung souverän eröffnete, als auch Frank Puchtler, der die Programmlücke einfach mit einer mehr als halbstündigen Rede füllte, sorgten dafür, dass die Besucher sich dennoch bestens informiert und willkommen fühlten.

Frank Puchtler lobte die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen als Region, in der die Menschen sich gerne gemeinsam für andere Menschen engagieren. "Der Einrich steht für soziales, karitatives Engagement", so Puchtler. Als Beispiele im vergangenen Jahr nannte er den Benefiztag zugunsten des Kinderhospizes Bärenherz, bei dem 10 000 Euro Erlös gespendet wurde, sowie die zahlreichen Aktionen, mit denen die Bevölkerung aus dem gesamten Rhein-Lahn-Kreis den Aulmann-Waisen aus Berghausen geholfen haben. "Wir haben hier im Kreis acht Regionen, die sehr unterschiedlich sind – aber wir kommen gemeinsam klar, vor allem, wenn es um menschliche Belange geht", so der Redner.
Für den Einrich wünschte er sich, dass "die Baustelle Schloss" zu einer guten Lösung gebracht wird: "Es wäre schön, wenn wir das hinbekommen". Als Ziel für 2014 solle man sich vornehmen, das Gespräch mit den Eigentümern zu suchen um mit einem machbaren Konzept weiterzukommen: "Das Schloss Katzenelnbogen ist ein Flaggschiff im Einrich", betonte Puchtler.

Ein leistungsfähiges Internet für alle Ortsgemeinden nannte er als weitere Aufgabe, die man unter der Federführung der VG und im gesamten Kreis nun angegangen sei.

Er freute sich, dass die Vebandsgemeinden Katzenelnbogen und Hahnstätten an der modellhaften Kooperation "Starke Kommunen – starkes Land" teilnehmen. Puchtler ging auf Themen wie Kultur, Mobilität, Bildung, Tourismus, Umlagen und Familienangebote ein und bescheinigte den Einrichern: "Hier nutzen alle Bürger ihre Fertigkeiten, und Talente, um gemeinsam etwas für den Einrich zu entwickeln."

Zu guter Letzt entpuppte sich die unerwartete Programmänderung als kleiner Segen für den Landtagsabgeordneten: "Da hast Du Glück im Unglück, jetzt kriegst Du halt die Flasche Schnaps, die ich eigentlich dem Herrn Schumacher geben wollte", erklärte Thomas Pfaff von der Einricher SPD, als er Puchtler zum Abschied und Dank Hochprozentiges direkt aus dem Einrich überreichte.

Auslagerung:
Auch seine Kandidatur für den Posten des Landrats im Rhein-Lahn-Kreis thematisierte Frank Puchtler gegen Ende seiner Ansprache. "Manchmal wird man ganz kurzfristig etwas gefragt und man weiß – so etwas wird man nur einmal gefragt. Da ist vielen erst einmal das Brötchen aus der Hand gefallen, als sie das gelesen haben, das ist mir klar", erklärte Frank Puchtler. Er berichtete, dass er seine Feuerwehrkameraden gefragt habe, was sie davon halten: "Die sind ja ziemlich direkt und halten mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg. Die haben nur gesagt: Machen!". Wichtig sei ihm auch die Meinung seiner Frau und seines Sohnes gewesen, der schlicht gesagt habe: "Papa – das ist Deine Heimat." Letztlich sei ihm klar, dass noch nichts sicher sei: "Die Bürger entscheiden das, aber es wäre schön, wenn ich mich da auf diese Weise einbringen könnte." Oder, wie es seine Großmutter ausgedrückt hätte: "Am Abend werden die Hühner gezählt."

---
das - Dagmar Schweickert

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:19
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de