Einricher Sozialdemokraten

Aar-Einrich-Konferenz der SPD: Weichen gestellt für die Verbandsgemeinde der Zukunft

Pressemitteilung

 

 

MUDERSHAUSEN. Mit großen Schritten rückt die für den Sommer 2019 geplante Fusion der Verbandsgemeinden Katzenelnbogen und Hahnstätten näher. Über die damit verbundenen Herausforderungen, aber auch die Chancen für die neue VG, wurde nun im Rahmen der Aar-Einrich-Konferenz der SPD in Mudershausen beraten.

 

Die Fusion ist fix, die künftige Art und Weise der Zusammenarbeit zwischen den bisherigen Verbandsgemeinden aber noch nicht. Die SPD hat es sich zur Aufgabe gemacht, den verbleibenden Zeitraum effektiv zur Zukunftsgestaltung zu nutzen. Ein erster Schritt auf diesem Weg war die Aar-Einrich-Konferenz, bei der Veränderungen auf Verbandsgemeindeebene beleuchtet wurden, aber auch die Zusammenlegung der beiden SPD-Gemeindeverbände zur Sprache kam. „Die SPD Rhein-Lahn bietet den Kommunalpolitikern hiermit eine Plattform, ihre Zukunftsideen darzustellen und zu diskutieren", kündigte der SPD-Kreisvorsitzende Mike Weiland, der als Veranstalter und Moderator des Abends fungierte, an. Und damit hatte Weiland den zahlreichen Besuchern des Abends nicht zu viel versprochen.

In Form von Talkrunden wurden unterschiedliche Themenschwerpunkte aufgegriffen, die von Experten in den jeweiligen Sachgebieten erläutert wurden. Fachleute aus den Bereichen Bildung, Feuerwehr, Gewerbe, Sport, Wirtschaft als auch der Sprecher der Jusos, Moritz Schön, erhielten dabei das Wort.

Neben den beiden Gemeindeverbandsvorsitzenden von Hahnstätten, Evelin Stotz, und Katzenelnbogen, Thomas Pfaff, stellten sich auch einige Ortsbürgermeister der Fragerunde. Politische Vertreter auf Landesebene wie Staatssekretär Günter Kern und der Landtagsabgeordnete Jörg Denninghoff sowie Akteuren des Kreises, unter anderem Melanie Schönbach als stellvertretende Vorsitzende der SPD Rhein-Lahn, sowie Landrat Frank Puchtler, rundeten die bunte Mischung an Vortragenden ab.

Neben der Sicherung des Brand- und Katastrophenschutzes durch funktionsgerechte Ausrüstung, aber vor allem durch den Erhalt der Wehren in den Ortschaften, war auch Bildung ein großes Thema. „Die Realschule Plus in Hahnstätten sowie die Realschule Plus in Katzenelnbogen mit der dazugehörigen FOS stellen Bildungszentren in unserer Region dar, die es unbedingt zu erhalten gilt“, betonte Evelin Stotz. Im gleichen Zuge hob sie auch die Bedeutung der öffentlichen Verkehrsmittel in der ländlichen Region Aar-Einrich hervor.

Wir leben da, wo andere Urlaub machen! Es muss angestrebt werden, den Tourismus weiterhin, unter anderem durch den Erhalt und Ausbau der Rad- und Wanderwege, zu fördern“, ergänzte Melanie Schönbach. „Doch vor allem die Menschen hier machen unsere Region so lebenswert. Ehrenamt wurde immer großgeschrieben. Gerade in den Dörfern spiegelte sich dies in den Vereinen wider, das soll auch in Zukunft so sein!“, fügt sie überzeugt hinzu.

Ganz wichtig ist es immer wieder zu betonen, dass eine Standorterhaltung sicher ist! Die Menschen werden auch in Zukunft eine Verwaltung vor Ort haben, die sich um deren Belange kümmern“, betont Jörg Denninghoff und sprach damit eines der scheinbar größten Bedenken der Bürger in Bezug auf die bevorstehende Fusion der Verbandsgemeinden an. Der Erhalt und die Weiterentwicklung der Verbandsgemeinde als Dienstleister für Bürger, Gewerbetreibende und Ortsgemeinden sei garantiert.

Abschließend betonte auch Landrat Frank Puchtler, dass die Sozialdemokraten beider Gemeindeverbände Vorreiter sein müssen, um das „Wir-Gefühl“ der Menschen vor Ort zu stärken. „Unser Kreis von Morgen, mitmachen und anpacken für den Rhein-Lahn-Kreis, passt zum Leitsatz der heutigen Konferenz. Damit ist eigentlich alles gesagt! Die Fusion bietet viele Chancen für die Menschen an der Aar und im Einrich, diese müssen wir jetzt nutzen“, bestärkte er die Genossen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:19
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de