Einricher Sozialdemokraten

Firmen haben eine gesellschaftliche Verantwortung

Veranstaltungen

Fraport-Vorstandsmitglied Herbert Mai, MdL Frank Puchtler und Landrat Günter Kern im Gespräch mit einem Forumsteilnehmer (v.l.n.r.).

Rhein-Lahn-Kreis.

Firmen haben eine gesellschaftliche Verantwortung. Mit dieser klaren Aussage machte das Vorstandsmitglied der Fraport AG Herbert Mai die Verantwortung von Unternehmen in unserer Gesellschaft beim Forum Rhein-Lahn deutlich.

Zahlreiche Gäste beim Forum "Arbeit und Wirtschaft" der Rhein-Lahn-SPD konnte der Kreisvorsitzende Frank Puchtler, darunter den Landrat des Rhein-Lahn-Kreises Günter Kern, Verbandsbürgermeister Franz Klöckner und Gudrun Weyl MdB a.D. , Kreishandwerksmeister Gunter Wick und Vertreter von Unternehmen, Gewerkschaften und Verbänden aus der Region begrüßen. Fraport-Vorstandsmitglied Herbert Mai machte in seinem Referat "Unternehmen in sozialer Verantwortung" die Verantwortung von Unternehmen in der Gesellschaft deutlich. An zehn Punkten zeigte er konkret auf, wie die Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport versucht dieses Ziel zu erreichen.
  • Aus - und Weiterbildung. Fraport bietet über 200 Ausbildungsplätze insgesamt, ergänzt durch ein umfangreiches Aus - und Weiterbildungsprgramm, an.
  • Alle Auszubildenden werden mindestens für ein Jahr nach der Ausbildung übernommen.
  • Fraport hat bis 2018 vertraglich mit dem Betriebsrat und den Gewerkschaften eine Beschäftigungssicherung vereinbart.
  • Für alle Konzerntöchter hat Fraport Tarifverträge abgeschlossen.
  • Die Beteiligung und Einbeziehung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Betriebsräte erfolgt in Form der geregelten Mitbestimmung.
  • Immer wichtiger wird die Prävention in dem Unternehmen, einschließlich des Arbeits - und Gesundheitsschutzes. Fraport hat insgesamt 25 Programmpunkte für die Förderung der betrieblichen Gesundheit - von Sport über Ernährung bis zur Gesundsheitsgesprächen und medizinischer Betreuung - eingeführt.
  • Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung hat Fraport ein Projekt aufgelegt mit drei Schwerpunkten und Fragestellungen: - Wie erhalten wir die Arbeitsfähigkeit, z.B. durch Arbeitsbedingungen? - Wie fördern wir die lebenslange Motivation der Lernfähigkeit? - Wie gestalten wir die Übergänge zu jüngeren Kollegen?
  • Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewinnt an Bedeutung. Dabei spielen Arbeitszeitformen und Kinderbetreuung eine wesentliche Rolle. Fraport bietet beides an und hat dafür entsprechende Schicht - und Arbeitszeitregelungen, Kinderkrippen und Notbetreuungseinrichtungen geschaffen.
  • Fraport hat ein konkretes Programm zur besonderen Förderung von Frauen im Sinne der Chancengleichheit aufgelegt.
  • Ohne ehrenamtliches Engagement würde vieles in der Gesellschaft in den Vereinen, den Verbänden, den Parteien und in der Politik nicht funktionieren. Fraport fördert und unterstützt daher das Engagement, so Vorstandsmitglied Herbert Mai.
In der anschließenden engagierten Diskussion wurde die Haltung des Unternehmens im Hinblick auf die gesellschaftliche Verantwortung und die von Vorstandsmitglied Herbert Mai dargelegten Programme und Initiativen begrüßt. Die Einschätzung, dass gute Arbeitsbedingungen zu Mitarbeiterzufriedenheit und hoher Leistungsmotivation führen, war der klare Tenor der zahlreichen Diskussionsteilnehmer.
 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:30
Online:2
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von info.websozis.de