Einricher Sozialdemokraten

Hohe Zahl an Einsätzen

Kommunales

EINRICH | Die DRK-Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald GmbH verzeichnet für die Rettungswache in Katzenelnbogen eine stetig steigende Zahl der Einsätze. Im Jahr 2012 rückte der Notfallkrankenwagens 1700-mal aus. Im laufenden Jahr sind schon über 1000 Einsätze, so Dienstleiter Thomas Linscheid beim Ortstermin mit dem Innenpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Michael Hartmann, Bundestagskandidatin Gabi Weber, MdL Frank Puchtler (Oberneisen), Verbandsbürgermeister Harald Gemmer und dem Vorsitzenden der Einricher SPD Thomas Pfaff (Berghausen), zu verzeichnen.

Aufgrund des deutlichen Anstieg der Einsätze, die die acht hauptamtlichen und die zusätzlichen ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie Aushilfen seit Juli 2011 rund um die Uhr fahren, wird vom DRK Bereitschaftsdienst noch in diesem Jahr ein zweites Fahrzeug in Katzenelnbogen stationiert. Damit wird der Standort gestärkt, die Versorgung der Bevölkerung im Umland weiter verbessert. Das DRK hat positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung: "Die Leute sind sehr angetan, dass wir hier oben stationiert sind."

Für den Leiter Thomas Linscheid ist die Rettungswache Katzenelnbogen optimal: „Der Standort ist wirklich günstig, weil man sternförmig gut wegkommt. Wir fahren sogar Einsätze für Bad Ems und Diez.“ Umgekehrt kommt innerhalb der Frist (15 Minuten) auch von umgebenden Rettungswachen Unterstützung, wenn das Katzenelnbogener Fahrzeug anderweitig gebraucht wird. Die nächsten Wachen liegen in Diez, Nastätten und Aarbergen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:8
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de