Einricher Sozialdemokraten

Kennenlernrunde des SPD-GV Diez mit der Bundestagskandidatin Gabi Weber

Veranstaltungen


Fotostrecke»

GEILNAU.

Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Geilnau, Günter Müller, konnte zu der gemeinsam mit dem SPD Gemeindeverband Diez durchgeführten Kennenlern- und Informationsveranstaltung mit der SPD-Bundestagskandidatin Gabi Weber zahlreiche Interessierte im Dorfgemeinschaftshaus Geilnau begrüßen.

Er nutzte diesen großen Rahmen, um Norbert Gerheim für seine kürzlich überreichte Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz zu gratulieren, verbunden mit dem Dank seiner langjährigen Tätigkeit für die SPD im Ortsverein als ehemaligen und derzeitigen stellvertretenden Vorsitzenden, in Gemeinderat und nunmehr über 3 Jahrzehnten andauernder Verbandsgemeinderatsarbeit. Nach einem weiteren Grußwort der Vorsitzenden des SPD-Gemeindeverbandes Diez, Nedeljka Geis, wies der heimische Landtagsabgeordnete Frank Puchtler auf die große Bedeutung der Bundestagswahl für die SPD hin. „Aber nach der Wahl ist vor der Wahl“, die Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz im Mai 2014 steht schon vor der Tür.
Für den hiesigen Bundestagswahlkreis 205 wurde von der SPD Gabi Weber nominiert. In ihrer persönlichen Vorstellung wies Gabi Weber darauf hin, dass Sie bereits in ihrer Lehre als Keramikmalerin der Gewerkschaft und der SPD beitrat. Derzeit arbeitet Sie als Regionalvorsitzende des DGB, Region Koblenz und würde gerne in der nächsten Legislaturperiode im deutschen Bundestag die Rechte der Arbeitnehmer vertreten und stärken. Dieses war dann auch Schwerpunktthema ihres Referates der politischen Ziele in Berlin. „Wir benötigen einen Mindestlohn von 8,50€ die Stunde, der dann etwas über Hartz IV liegt“ so Gabi Weber, „ denn es kann nicht sein, das Vollzeitbeschäftigte im Niedriglohnsektor trotzdem auf Hartz IV angewiesen sind, um finanziell über die Runden zu kommen.“ Bei den Minijobs werden viele Frauen mit weniger als 8,50 € bezahlt, viele auch ohne Sozialversicherung, das hat bei der späteren Rente genauso die Altersarmut zur Folge wie Leiharbeit und Werkverträge. „ Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“, so muss die Devise lauten. Auch befristete Arbeitsverträge sollte reduziert werden. Zwischenzeitlich sei es, so an einigen Beispielen von Gabi Weber erläutert, schon fast die Regel, das zum Beispiel Lehrlinge nach ihrer Ausbildung befristet oder auf Probezeit ( was braucht man eine Probezeit, man kennt diese schließlich von ihrer Ausbildung) weiterbeschäftigt werden. „ Die Bundesregierung beabsichtigt, die Rentenversicherungsbeiträge zu senken“ so Gabi Weber. „ das sind Wahlgeschenke, von denen jedoch in der Hauptsache der Arbeitgeber profitiert. Sinnvoll ist es, jetzt mit Überschüssen in der Rentenversicherung Rücklagen zu bilden, um die geplante Absenkung der Renten auf 43%zu verhindern. Zum Schluss ihres Referates wünscht sich Gabi Weber in Deutschland eine gute Ausbildung von Jugendlichen. Auch eine solide Finanzierung des Landes ist ihr wichtig. „Hierzu muss der Stärkere mehr tragen als der schwächere“. Bei einem zu versteuerndem Einkommen von über 100.000€ ist ein Steuersatz von 49% gerecht. Und 100.000€ zu versteuerndes Einkommen wird von keinem Facharbeiter erreicht. Bei der abschließenden regen Diskussion, die von Nedeljka Geis geleitet wurde, ging es insbesondere um Steuerhinterziehung, Vermögenssteuer, aber auch um befristete Arbeitsplätze.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:30
Online:2
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von info.websozis.de