Einricher Sozialdemokraten

Lewentz und Weiland: Schulen im Wahlkreis Koblenz-Lahnstein werden beim 50 Mio. Euro-Schulbauprojekt bezuschusst

Pressemitteilung

Schulen in Bad Ems, Lahnstein, St. Goarshausen und Koblenz kommen laut dem hiesigen Wahlkreisabgeordneten Roger Lewentz im Rahmen des 50 Mio. Euro-Schulbauprojektes des Landes jetzt in den Genuss einer Bezuschussung. Dies teilte Lewentz jetzt auf eine Anfrage des SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland mit.

 

Mit 79 neu in die Landesförderung aufgenommenen Projekten kommt das aktuelle Schulbauprogramm landesweit insgesamt 414 Bauvorhaben von kommunalen und privaten Schulträgern zu Gute. „Das Land unterstützt die Schulträger bei der Umsetzung vielfältiger Schulbauprojekte mit über 50 Millionen Euro. Damit wurde der Haushaltstitel im Vergleich zum Vorjahr um fünf Millionen Euro angehoben“, teilte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig mit. „Damit leisten wir einen deutlichen Beitrag zur baulichen Weiterentwicklung und Verbesserung von rheinland-pfälzischen Schulen.“

Entscheidend für eine Landesförderung über das Schulbauprogramm ist der nachgewiesene dauerhafte Bedarf für ein Projekt und die aktuelle Finanzkraft des Schulträgers. Die Förderungen verteilen sich über alle Schularten hinweg. Der größte Anteil mit rund 31,2 Mio. Euro entfällt auf Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen. Rund 10,7 Mio. Euro sind für Brandschutzmaßnahmen vorgesehen.

 

„Das Schulbauprogramm hilft vor allem den Kommunen als Schulträger dabei, nötige Investitionen zu stemmen. Es verbessert aber auch die Lehr- und Lernbedingungen für die rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte“, so Stefanie Hubig.

 

Rund 14,5 Mio. Euro der Landesförderung entfallen auf Maßnahmen im Bezug zum Ganztagsschulbereich. Dies verdeutliche, dass auch im aktuellen Landesschulbauprogramm der weitere Ausbau des Ganztagesschulangebots eine wichtige Rolle spiele, betonte die Bildungsministerin.

 

Wie der Wahlkreisabgeordnete Roger Lewentz dem SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland mitteilt, können beispielsweise in Lahnstein das Johannes-Gymnasium für den Umbau eines Gebäudes und einer Sportanlage mit 110.000 Euro, in Bad Ems das Goethe-Gymnasium und die Realschule Plus gemeinsam für den Erwerb bzw. Umbau des Schulgebäudes und den Umbau einer Sporthalle mit insgesamt 160.000 Euro sowie in der Loreleystadt St. Goarshausen die Grund- und Realschule plus für den Umbau der Sporthalle mit 80.000 Euro mit Investitionszuschüssen bedacht  wurden. Weitere Förderungen erhalten die Goethe-Grundschule Lahnstein (115.000 Euro für die Erweiterung bzw. den Umbau des Schulgebäudes) sowie die Schillerschule mit 80.000 Euro für den Umbau einer Sporthalle.

 

„Auch zahlreiche Schulen in Koblenz kommen in den Genuss der Zuschüsse“, so Lewentz weiter. Alleine im rechtsrheinischen Koblenz, das zum Wahlkreis Koblenz-Lahnstein gehört, erhalten hier etwa die Grundschule Pfaffendorfer Höhe (80.000 Euro, Umbau des Schulgebäudes), die Realschule plus und das Gymnasium auf dem Asterstein zusammen 250.000 Euro für den Brandschutz am Gebäude sowie den Neubau einer Sporthalle.

 

Landesweit belaufen sich die Investitionszuschüsse des Landes in Grundschulbauprojekte auf rund 13,5 Mio. Euro. Für Projekte an Gymnasien sind mehr als 8,6 Mio. Euro im Landesschulbauprogramm vorgesehen, für Bauprojekte an Integrierten Gesamt- schulen mehr als 11,2 Mio. Euro und an Realschulen plus etwas mehr als 6,7 Mio. Euro. Investitionen der Schulträger an berufsbildenden Schulen werden mit mehr als 2,9 Mio. Euro aus dem Landesschulbauprogramm 2016 gefördert. Für Projekte an Förderschulen sind knapp 3 Mio. Euro vorgesehen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:27
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de