Einricher Sozialdemokraten

Mit Herzblut für unsere Heimat: Frank Puchtler

Aktuell

RHEIN-LAHN-KREIS | Einstimmig nominierten der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion der Rhein-Lahn-SPD ihren Vorsitzenden Frank Puchtler als Kandidat für die Wahl zum Landrat des Rhein-Lahn-Kreises.

Der 51-jährige Familienvater leitet in Mainz als Vorsitzender den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages und ist seit 2001 Landtagsabgeordneter. Aufgewachsen auf dem großelterlichen Bauernhof absolvierte Frank Puchtler nach dem Besuch der Grundschule in Oberneisen das Abitur am Gymnasium in Diez.

Nach seinem Wehrdienst in Koblenz und Montabaur, wo er als Truppführer eingesetzt war , begann er bei seine Berufslaufbahn mit der Lehre als Bankkaufmann bei der Nassauischen Sparkasse, machte die Ausbilderprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) und schloss die Sparkassenakademie als Sparkassenbetriebswirt ab.

Nach vielseitigen Aufgaben im Zentral-, Verwaltungs- und Filialbereich ergänzt durch ein Trainee-Programm war er als Firmenkundenbetreuer mit dem von ihm geführten Sachbearbeiterteam eigenverantwortlich für zahlreiche mittelständische Firmen zuständig. Als Stv. Vorsitzender des örtlichen Personalrates und Mitglied im Gesamtpersonalrat vertrat er die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bereits im Alter von 27 Jahren übernahm er in Oberneisen als Stv. Ortsbürgermeister politische Verantwortung und engagiert sich seit 30 Jahren im Rat seiner Heimatgemeinde. Verwaltungserfahrung sammelt er seit 15 Jahren als Stv. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hahnstätten, deren Verbandsgemeinderat er seit 1994 angehört.

Seit 1999 ist er Mitglied im Kreistag und führt seit Jahren die SPD Kreistagsfraktion. Als langjähriges Mitglied im Kreissausschuss, im Sportstättenbeirat und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises ist Frank Puchtler, der von 2008 bis 2010 die Führungsakademie der sozialen Demokratie absolvierte, mit den Themen auf Kreisebene und den Aufgaben der Kreisverwaltung gut vertraut.

Geprägt von der Oberneiser Rundkirche arbeitet er als Mitglied in der Landessynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und in der Hauptversammlung des Diakonischen Werkes, ist Mitglied im Vorstand der Stiftung Scheuern und des Fördervereins der Sozialstation Diez.
Im Dienstrang Löschmeister engagiert er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr, war Ausbilder und Leiter der jüngeren Einsatzgruppe und ist seit 15 Jahren Teilnehmer der Wehrführerdienstbesprechung auf der Verbandsgemeindeebene.

Seit fast 30 Jahren ist Frank Puchtler Vorstandsmitglied im Turnverein Oberneisen und soweit es die Zeit zulässt als leidenschaftlicher Halbmarathon-Läufer für seinen Heimatverein sportlich aktiv. Auch im Vorstand der Arbeiterwohlfahrt Aar-Lahn und im Aufsichtsrat der gemeinnützigen Baugenossenschaft Rhein-Lahn/Westerwald bringt er sich ein.

Wie in seinen vielfältigen Aufgaben möchte Frank Puchtler auch als Kreischef mit Herzblut und Teamgeist die Themen zielstrebig anpacken und zum Erfolg für die gesamte Region führen. Frank Puchtler: "Mein Ziel ist es, dass die Menschen aller Generationen in unserem Kreis gerne wohnen und gut leben können".

Mit seiner Verwaltungs- und Führungserfahrung, seiner langjährigen Berufstätigkeit im Finanzwesen und seinem nachhaltigen Einsatz auf der Kreis-, Landes-, Verbands- und Ortsgemeindeebene hat er solide Voraussetzungen für die kreisweit anliegenden Herausforderungen.

"Mir liegt es sehr am Herzen mit den Verantwortlichen auf allen Ebenen gemeinsam zu arbeiten, um die Kräfte unseres Kreises zu bündeln und als starke Einheit für unsere Bürgerinnen und Bürger nachhaltig zu positionieren", bekräftigte Frank Puchtler seine Vorstellungen. Dabei gibt ihm seine aktuelle Aufgabe als Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses des rheinland-pfälzischen Landtages mit der Leitungs- und Steuerungserfahrung des wichtigen Ausschusses auf Landesebene ein gutes Rüstzeug und Fundament.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:8
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de