Einricher Sozialdemokraten

Mit Herzblut für unsere Heimat: Frank Puchtler

Aktuell

RHEIN-LAHN-KREIS | Einstimmig nominierten der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion der Rhein-Lahn-SPD ihren Vorsitzenden Frank Puchtler als Kandidat für die Wahl zum Landrat des Rhein-Lahn-Kreises.

Der 51-jährige Familienvater leitet in Mainz als Vorsitzender den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages und ist seit 2001 Landtagsabgeordneter. Aufgewachsen auf dem großelterlichen Bauernhof absolvierte Frank Puchtler nach dem Besuch der Grundschule in Oberneisen das Abitur am Gymnasium in Diez.

Nach seinem Wehrdienst in Koblenz und Montabaur, wo er als Truppführer eingesetzt war , begann er bei seine Berufslaufbahn mit der Lehre als Bankkaufmann bei der Nassauischen Sparkasse, machte die Ausbilderprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) und schloss die Sparkassenakademie als Sparkassenbetriebswirt ab.

Nach vielseitigen Aufgaben im Zentral-, Verwaltungs- und Filialbereich ergänzt durch ein Trainee-Programm war er als Firmenkundenbetreuer mit dem von ihm geführten Sachbearbeiterteam eigenverantwortlich für zahlreiche mittelständische Firmen zuständig. Als Stv. Vorsitzender des örtlichen Personalrates und Mitglied im Gesamtpersonalrat vertrat er die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bereits im Alter von 27 Jahren übernahm er in Oberneisen als Stv. Ortsbürgermeister politische Verantwortung und engagiert sich seit 30 Jahren im Rat seiner Heimatgemeinde. Verwaltungserfahrung sammelt er seit 15 Jahren als Stv. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hahnstätten, deren Verbandsgemeinderat er seit 1994 angehört.

Seit 1999 ist er Mitglied im Kreistag und führt seit Jahren die SPD Kreistagsfraktion. Als langjähriges Mitglied im Kreissausschuss, im Sportstättenbeirat und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises ist Frank Puchtler, der von 2008 bis 2010 die Führungsakademie der sozialen Demokratie absolvierte, mit den Themen auf Kreisebene und den Aufgaben der Kreisverwaltung gut vertraut.

Geprägt von der Oberneiser Rundkirche arbeitet er als Mitglied in der Landessynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und in der Hauptversammlung des Diakonischen Werkes, ist Mitglied im Vorstand der Stiftung Scheuern und des Fördervereins der Sozialstation Diez.
Im Dienstrang Löschmeister engagiert er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr, war Ausbilder und Leiter der jüngeren Einsatzgruppe und ist seit 15 Jahren Teilnehmer der Wehrführerdienstbesprechung auf der Verbandsgemeindeebene.

Seit fast 30 Jahren ist Frank Puchtler Vorstandsmitglied im Turnverein Oberneisen und soweit es die Zeit zulässt als leidenschaftlicher Halbmarathon-Läufer für seinen Heimatverein sportlich aktiv. Auch im Vorstand der Arbeiterwohlfahrt Aar-Lahn und im Aufsichtsrat der gemeinnützigen Baugenossenschaft Rhein-Lahn/Westerwald bringt er sich ein.

Wie in seinen vielfältigen Aufgaben möchte Frank Puchtler auch als Kreischef mit Herzblut und Teamgeist die Themen zielstrebig anpacken und zum Erfolg für die gesamte Region führen. Frank Puchtler: "Mein Ziel ist es, dass die Menschen aller Generationen in unserem Kreis gerne wohnen und gut leben können".

Mit seiner Verwaltungs- und Führungserfahrung, seiner langjährigen Berufstätigkeit im Finanzwesen und seinem nachhaltigen Einsatz auf der Kreis-, Landes-, Verbands- und Ortsgemeindeebene hat er solide Voraussetzungen für die kreisweit anliegenden Herausforderungen.

"Mir liegt es sehr am Herzen mit den Verantwortlichen auf allen Ebenen gemeinsam zu arbeiten, um die Kräfte unseres Kreises zu bündeln und als starke Einheit für unsere Bürgerinnen und Bürger nachhaltig zu positionieren", bekräftigte Frank Puchtler seine Vorstellungen. Dabei gibt ihm seine aktuelle Aufgabe als Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses des rheinland-pfälzischen Landtages mit der Leitungs- und Steuerungserfahrung des wichtigen Ausschusses auf Landesebene ein gutes Rüstzeug und Fundament.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:19
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de