Einricher Sozialdemokraten

Musikalische Bildung in Rheinland-Pfalz

Landespolitik

Sachstand: Rheinland-Pfalz verfügt über ein breit gefächertes Netz an öffentlichen und privaten Musikschulen. Diese sind ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Bildung unseres Landes. Deshalb verstärkte die Landesregierung in den letzten 20 Jahren durch eine schrittweise und kontinuierliche Erhöhung der Zuwendungen ihre Unterstützung auf 2,7 Millionen Euro jährlich.

Die Musikschulen halten vielfältige Angebote für alle Altersstufen bereit. Diese reichen von der vorschulischen Erziehung über die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen bis zu Erwachsenen in verschiedenen Lebensaltern. Musikschulen sind somit für alle Schichten und alle Altersklassen zugänglich.

Das Land verfolgt hierbei folgende konzeptionelle Schwerpunkte:
  • Im Vordergrund der Förderung von Musikschulen steht die Gewährleistung eines qualitativ hochwertigen Musikunterrichts, der sich an pädagogischen Maßstäben ausrichtet. Ein Qualitätsmerkmal der geförderten Musikschulen ist der instrumental-pädagogische Ausbildungsstandard der Lehrkräfte.
  • Ein breitgefächertes Angebot bietet die beste Gewährleistung für ein vielgestaltiges und musikalisch buntes Musikleben in unserem Land. Für die Pflege der unterschiedlichen Musikstile und Musikrichtungen ist ein zeitgemäßes und vielseitiges Angebot an Instrumental- und Vokalkursen unabdingbar. Deshalb müssen die vom Land geförderten Musikschulen über ein breites Angebot an Unterrichtsfächern verfügen, das gleichzeitig unterschiedliche Ausbildungsstufen berücksichtigt.
  • Der Zugang zu den Musikschulen soll allen Kindern und Jugendlichen offen stehen. Soziale Gesichtspunkte bei der Erhebung der Gebühren müssen von den durch das Land geförderten Musikschulen berücksichtigt werden. Sozial belastete Familien sowie Familien mit mehreren Kindern an einer Musikschule erhalten Ermäßigungen bei den Gebühren.
  • Breitenförderung und Spitzenförderung sind gleichrangige Ziele der Musikschulen. Mit ihrem Unterrichtsangebot werden sowohl Laienmusikerinnen und -musiker als auch zukünftige Profimusikerinnen und –musiker ausgebildet. Beide Gruppen sind für das Musikleben in unserem Land unverzichtbar und bedürfen einer zielgerichteten Förderung.
  • Sprachförderung ist ein wichtiger Schlüssel für die soziale Eingliederung von Kindern in unsere Gesellschaft. Durch die Kooperation von Musikschulen und Kindertagesstätten wird mit den Mitteln der Musik die Möglichkeit geboten, Sprachförderung über die Musik durchzuführen. Dies zeigt seine Auswirkungen im Vorschulalter in der Verstärkung sozialer Kontakte als auch im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule.
Fazit/Ausblick: Die Musikschulen im Land sind ein unverzichtbares Element der musikalischen und damit kulturellen Bildung. Sie stehen mit ihrem Angebot allen Schichten und Altersstrukturen offen. Ihr breites Angebot garantiert den Erhalt und die Vielfalt der musikalischen Kultur in unserm Land. -- SPD Landesverband Rheinland-Pfalz, Klarastr. 15a, 55116 Mainz, lv.rheinland-pfalz@spd.de
 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:30
Online:2
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von info.websozis.de