Einricher Sozialdemokraten

Rhein-Lahn-SPD Kandidaten gut positioniert

Aktuell

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Staatsminister Roger Lewentz gratulieren gemeinsam mit Delegierten der Rhein-Lahn-SPD den Bundestagskandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger zum guten Listenplatz.

LUDWIGSHAFEN/RHEIN-LAHN-KREIS.

Über die guten Platzierungen der Bundestagkandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger auf der Landesliste freuen sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD Landesvorsitzender Roger Lewentz mit den beiden Kandidaten und Delegierten der Rhein-Lahn-SPD.

Mit Platz 8 für Detlev Pilger, der im Wahlkreis 200 - Koblenz - mit den beiden Verbandsgemeinden Loreley und Bad Ems sowie der Stadt Lahnstein kandidiert, und Platz 9 für Gabi Weber, die für die Sozialdemokraten im Wahlkreis 205 - Montabaur - mit den Verbandsgemeinden Diez, Hahnstätten, Katzenelnbogen, Nassau und Nastätten antritt, konnten für die heimischen Kandidaten aussichtsreiche Plätze beim Landesparteitag erreicht werden.

Jetzt gilt es, so Rhein-Lahn-SPD Kreisvorsitzender Frank Puchtler (Oberneisen) engagiert mit aller Kraft für ein gutes Bundestagswahlergebnis zu kämpfen um die soziale Gerechtigkeit in unserem Land zu stärken und im Interesse unserer Region. Wir brauchen, so der Landtagsabgeordnete, ganz entscheidend den Bund beispielsweise bei der Reduzierung des Bahnlärms im Mittelrheintal, für weitere Investitionen in die Bundeswasserstrasse Lahn und zur Bewältigung der Folgen der Bundeswehrreform durch die anstehende Auflösung der Freiherr-vom-Stein-Kaserne in Diez mit dem Verlust von zahlreichen Dienstposten.

Im Mittelpunkt des Landesparteitages zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagwahl 2013 stand die Rede des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, der die Delegierten der rheinland-pfläzischen Sozialdemokraten in der Ludwigshafener Eberthalle mit klaren Positionen überzeugte und dafür stehenden Applaus erhielt.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:19
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de