Einricher Sozialdemokraten

Rhein-Lahn-SPD Kandidaten gut positioniert

Aktuell

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Staatsminister Roger Lewentz gratulieren gemeinsam mit Delegierten der Rhein-Lahn-SPD den Bundestagskandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger zum guten Listenplatz.

LUDWIGSHAFEN/RHEIN-LAHN-KREIS.

Über die guten Platzierungen der Bundestagkandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger auf der Landesliste freuen sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD Landesvorsitzender Roger Lewentz mit den beiden Kandidaten und Delegierten der Rhein-Lahn-SPD.

Mit Platz 8 für Detlev Pilger, der im Wahlkreis 200 - Koblenz - mit den beiden Verbandsgemeinden Loreley und Bad Ems sowie der Stadt Lahnstein kandidiert, und Platz 9 für Gabi Weber, die für die Sozialdemokraten im Wahlkreis 205 - Montabaur - mit den Verbandsgemeinden Diez, Hahnstätten, Katzenelnbogen, Nassau und Nastätten antritt, konnten für die heimischen Kandidaten aussichtsreiche Plätze beim Landesparteitag erreicht werden.

Jetzt gilt es, so Rhein-Lahn-SPD Kreisvorsitzender Frank Puchtler (Oberneisen) engagiert mit aller Kraft für ein gutes Bundestagswahlergebnis zu kämpfen um die soziale Gerechtigkeit in unserem Land zu stärken und im Interesse unserer Region. Wir brauchen, so der Landtagsabgeordnete, ganz entscheidend den Bund beispielsweise bei der Reduzierung des Bahnlärms im Mittelrheintal, für weitere Investitionen in die Bundeswasserstrasse Lahn und zur Bewältigung der Folgen der Bundeswehrreform durch die anstehende Auflösung der Freiherr-vom-Stein-Kaserne in Diez mit dem Verlust von zahlreichen Dienstposten.

Im Mittelpunkt des Landesparteitages zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagwahl 2013 stand die Rede des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, der die Delegierten der rheinland-pfläzischen Sozialdemokraten in der Ludwigshafener Eberthalle mit klaren Positionen überzeugte und dafür stehenden Applaus erhielt.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:8
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de