Einricher Sozialdemokraten

Rhein-Lahn-SPD Kreisvorsitzende begrüßen verabschiedeten Doppelhaushalt des Landes

Landespolitik

RHEIN-LAHN-KREIS | Die beiden Vorsitzenden der Rhein-Lahn-SPD Frank Puchtler (Oberneisen) und Mike Weiland (Kamp-Bornhofen) haben den jetzt vom rheinland-pfälzischen Landtag verabschiedeten Doppelhaushalt 2014/15 begrüßt. Der Haushalt enthalte zahlreiche überaus positive Ansätze, die der heimischen Region und dem Rhein-Lahn-Kreis in seiner Entwicklung weiterhelfen werden, sind sich die beiden Kommunalpolitiker einig.

Für den weiteren Auf- und Ausbau der Breitbandversorgung seien in den Jahren 2012/13 beispielsweise bereits rund 15 Mio. EUR bereitgestellt worden. Hierfür sind auch im neuen Haushalt Mittel vorgesehen, um insbesondere den ländlichen Raum zu stärken. "Auch die Bundesregierung muss sich hier für eine ausreichende Finanzierung in Form von Fördermitteln und -programmen für die Länder einsetzen", so die weitergehende Forderung von Mike Weiland. Im Bereich des Sports steht die Landesregierung auch in finanziell schwierigen Zeiten weiterhin zu ihrer Verpflichtung, die Sportförderung im Land zu sichern. An den bisherigen Ansätzen werde nichts verändert, was zu Zeiten der Schuldenbremse ebenfalls ein wichtiges Zeichen gegenüber den Sportlern
sei, unterstreicht Frank Puchtler. Als weiteren Punkt führen die beiden
Vorsitzenden die kultur- und bildungspolitischen Aufgaben des Landes an.
Auch wenn die Kreismusikschule gerade ihre Gebühren erhöhen müsse, so sei es Ziel des Landes, die Träger der Musikschulen bei der finanziellen
Ausstattung auch zukünftig so zu unterstützen, dass die Musikschulen ihre Aufgaben weiterhin auf hohem Niveau wahrnehmen könnten. Auch das Projekt "Medienkompetenz macht Schule", das Schulen schon seit dem Jahr 2007 bei der Beschaffung digitaler Unterrichtsmedien fördert, wird weitergeführt und soll bis zum Ablauf der laufenden Wahlperiode im Jahr 2016 die Ausstattung aller Schulen der Sekundarstufe 1 noch weiter verbessern.

Ziel des neuen Doppelhaushaltes ist es nach Ansicht von Puchtler und Weiland auch, die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Rheinland-Pfalz zu sichern. Bereits heute sind die gesamtwirtschaftlichen Kennzahlen, wie etwa die Arbeitslosenquote mit dem drittniedrigsten Wert aller Bundesländer hinter Bayern und Baden-Württemberg, auf gutem Niveau. Das jetzt verabschiedete Zahlenwerk trage aber mit seinen Ansätzen nicht nur dafür Sorge, große Unternehmen in Rheinland-Pfalz zu halten, sondern insbesondere auch kleinen und mittelständischen Unternehmen gute Rahmenbedingungen für ihre wirtschaftliche Entwicklung zu bieten, etwa mit der zielgerichteten Weiterentwicklung der Wirtschaftsförderaktivitäten des Landes, die oftmals passgenau auf die Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnitten werden könnten.

Im Rahmen der Haushaltsberatungen haben die Landtagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen unter anderem auch einen Entschließungsantrag mit der Forderung eingebracht, den Bahnlärm weiter reduzieren und Lärmschutzmaßnahmen zügig umsetzen zu müssen. "Die bisherigen Anstrengungen der Landesregierung gegenüber dem Bund haben schon mächtig Bewegung in dieses wichtige Thema gebracht", betont Mike Weiland. Im Antrag der Koalitionsfraktionen wird die Landesregierung darüber hinaus unter anderem aufgefordert, sich weiter entschlossen für einen verbesserten Lärmschutz an Verkehrsachsen, wie etwa dem Mittelrheintal, einzusetzen und in den Ministerkonferenzen und im Bundesrat weitere Initiativen auf den Weg zu bringen, um einheitliche Lärmschutzziele und Lärmobergrenzen gesetzlich zu verankern, Betriebsbeschränkungen für laute Fahrzeuge ab 2020 zu schaffen,
sowie den aktiven und passiven Lärmschutz weiter zu forcieren. Explizit werden auch die Entwicklung alternativer Routenführungen und die Forderung nach einer Alternativtrasse für den Güterverkehr zum Mittelrheintal erneut genannt.

Mit der Weiterentwicklung der rheinland-pfälzischen Tourismusstrategie, vor allem dem Voranbringen des hochwertigen und barrierefreien Tourismus für Rheinland-Pfalz gemeinsam mit allen Kooperationspartnern, der Hotelerie und Gastronomie beschäftigt sich ein weiterer Entschließungsantrag zum Haushalt von SPD und ihrem Koalitionspartner, was auch gerade für den Rhein-Lahn-Kreis von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist. "Gleiches gilt in unserer ländlichen Region für das Handwerk, die Landwirtschaft und den Weinbau", führt Frank Puchtler weiter aus. Auch hierzu haben die beiden Regierungsfraktionen Anträge in den Landtag eingebracht, die diese Sektoren auf moderne Weise stärken und unterstützen sollen. In diesem Zusammenhang begrüßen die beiden SPD-Kreisvorsitzenden auch abschließend die Entschließung zur Konversionspolitik. Insbesondere im Hinblick beispielsweise auf die Kaserne in Diez sei es wichtig, die so genannte Beschäftigungskonversion als wesentlichen Bestandteil der rheinland-pfälzischen Landespolitik mit gleichem Engagement wie bisher weiterzuverfolgen und dafür Sorge zu tragen, dass trotz Schuldenbremse und Sparzwängen des Landes auch künftig eine solide Beratung der Kommunen und Qualifizierung von Beschäftigten im Rahmen der Konversion gewährleistet bleibe, erklären Frank Puchtler und Mike Weiland abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:30
Online:2
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von info.websozis.de