Einricher Sozialdemokraten

SPD-Bürgerpreis geht an „Frauenwürde Rhein-Lahn e.V.“

Pressemitteilung

Der Bürgerpreis der SPD Rhein-Lahn geht in diesem Jahr an den Verein "Frauenwürde Rhein-Lahn e.V." und wurde jetzt vom Kreisvorsitzenden Mike Weiland gemeinsam mit Laudator Daniel Stich, dem Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, im Kath. Pfarrzentrum am Europaplatz in Lahnstein an die Preisträger verliehen. "Mit diesem Preis, bestehend aus einer Urkunde, einer Glastrophäe und einem anerkennenden Geldbetrag, zeichnet die Kreis-SPD alljährlich ehrenamtlich in besonderem Maße engagierte Menschen, Gruppen oder Vereine aus dem Rhein-Lahn-Kreis aus, um ihren Verdienst für die Gesellschaft zu würdigen", unterstrich Mike Weiland gegenüber den Gästen.

Der Verein setzt sich seit mehr als 15 Jahren ehrenamtlich für die Beratung von Frauen und jungen Familien bei ausweglos erscheinenden Konflikt- aber auch Sozialsituationen ein und berät diese. Der Schwerpunkt liegt auf der Schwangerenkonfliktberatung. Die beiden Vorsitzenden Gabriele Laschet-Einig und Dagmar Schusterbauer nahmen den Preis gemeinsam mit Diplom-Sozialpädagogin Doris Tölkes-Geißler, die als fachlich versierte Konfliktberaterin für den Verein tätig ist, aus den Händen von Generalsekretär Daniel Stich, dem SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland und dem Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff entgegen und zeigten sich über die Auszeichnung sehr erfreut.

"Hätte es den Verein in den zurückliegenden Jahren seit Ende der 90er, Anfang der 2000er Jahre nicht gegeben, der von den Bewegungen 'Wir sind Kirche' und der 'Initiative Kirche von unten' von Frauen und Männern gegründet wurde, wäre der Rhein-Lahn-Kreis um eine entscheidende menschliche Komponente ärmer", so Mike Weiland.

In seiner Laudatio ging Generalsekretär Daniel Stich zunächst auf seine eigene Lebenssituation ein: Bei der Geburt seiner zwei Kinder sei er glücklicherweise in einer stabilen Lebenssituation gewesen. Für meist auch noch junge Frauen, die aber ungewollt schwanger werden, stellten sich dagegen oft und schnell Fragen der Existenz. Da sei die Beratungsstelle der Frauenwürde genau die richtige Anlaufstelle. Man helfe diesen Frauen in ihrer schwierigen Lebenssituation, gebe ihnen Rückhalt, versuche Antworten zu geben und Entscheidungen zu finden. Daniel Stich dankte dem Verein zudem im Hinblick auf die zunehmende Verrohrung der Gesellschaft für dessen Einsatz: „Die Gesellschaft wäre ohne euren Verein und ohne die anderen, die sich gesellschaftlich engagieren, ein deutliches Stück schlechter, kühler und weniger lebenswert“. Fünfzehn Jahre Engagement heiße auch fünfzehn Jahre gebraucht zu werden, so Daniel Stich weiter. Der Generalsekretär zeigte aber auch auf, wie sehr der christliche Hintergrund des Vereins und die Prinzipien seiner Partei zusammenpassen: Nächstenliebe und Solidarität, eines der SPD-Ideale, hätten im Prinzip dieselbe Bedeutung und gehörten einfach zusammen.

Gabriele Laschet-Einig wandte sich mit dem Appell ans Publikum, die Position der Frau in Gesellschaft und Politik noch weiter zu stärken. Durch den Bürgerpreis fühlen sich auch die Aktiven um Dagmar Schusterbauer und Doris Tölkes-Geißler in ihrer Arbeit bestätigt und motiviert. Man helfe allen Frauen, die Hilfe brauchen und das unabhängig von ihrer Konfession. Allein in diesem Jahr habe man bereits 350 kostenlose Beratungsgespräche geführt und damit Lösungsansätze nicht nur in Fragen der Schwangerschaft, sondern auch in zahlreichen Konfliktsituationen gesucht. Auch sexualpädagogische Prävention an Schulen gehört zum Angebot von Frauenwürde. Musikalisch umrahmt wurde die gemütliche Atmosphäre des Abends im Übrigen ebenfalls sehr passend von einem Aktiven des Vereins: Peter Auras untermalte die Veranstaltung mit Gitarre, Gesang und beispielsweise dem Song "The Times They Are A-Changin" des Künstlers Bob Dylan.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:30
Online:2
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von info.websozis.de