Einricher Sozialdemokraten

SPD Rhein-Lahn erfreut über anstehenden Besuch der neuen Präsidentin der UNESCO-Kommission im Kreis

Aktuell

Die neue Präsidentin der UNESCO-Kommission, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, hat gegenüber Landrat Frank Puchtler einen Informationsbesuch vor Ort zur Thematik der beiden Welterbestätten "Oberes Mittelrheintal" und "Limes" zugesagt. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD Rhein-Lahn Mike Weiland hatte nach der Wahl Böhmers zur Präsidentin eine Einladung durch Landrat Puchtler angeregt, um hier zum Wohle der Region überparteilich zu agieren.

Wie Frank Puchtler nun gegenüber dem Anreger mitteilt, hat die neue Präsidentin der UNESCO-Kommission dem Landrat für die Einladung gedankt und freut sich auf einen Besuch im Rhein-Lahn-Kreis, um vor Ort einen Einblick in das Management der beiden großflächigen UNESCO-Welterbestätten sowie die Diskussion um ihre Weiterentwicklung zu gewinnen.

Mike Weiland ist über diese Nachricht erfreut und Landrat Puchtler dankbar für seine rasche Einladung an die Staatsministerin. "Der Besuch der Präsidentin sollte dazu dienen, mit ihr intensiv über den Erhalt der Kulturgüter einerseits und die Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Mittelrheintales und der Region rund um den Limes andererseits zu sprechen und sie vor dem Hintergrund ihrer Funktion als neue Leiterin der UNESCO-Kommission bezüglich der Bahnlärmproblematik, der Mittelrheinbrücke oder der Entwicklung des Loreleyplateaus, etwa mit der Sommerrodelbahn und sonstigen Projekten, zu sensibilisieren", unterstreicht der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende noch einmal seine Intension und ergänzt, dass für beide Welterbegebiete selbstverständlich aber auch die Diskussion um Windkraftstandorte im Einklang mit dem jeweiligen Welterbe von großem Interesse sei.

Ziel müsse es sein, die Präsidentin als Verbündete zu gewinnen, die ein offenes Ohr für die Menschen in unserer Heimat und die Interessen der Gemeinden und Städte in den Welterbegebieten habe und deren Anliegen auch in der Kommission entsprechend vertrete, so Weiland abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:19
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de