Einricher Sozialdemokraten

SPD Rhein-Lahn: Puchtler mit 100%- Landrat mit Herzblut

Allgemein

Stehende Ovationen nach der Rede von SPD-Landratskandidat Frank Puchtler (Bildmitte)

Mit kräftigem Rückenwind aus den eigenen Reihen geht Kreistagsfraktionsvorsitzender Frank Puchtler in die Landratswahl am 25. Mai 2014. Die SPD im Rhein-Lahn-Kreis hat ihn im Miehlener Bürgerhaus mit 100 Prozent der Stimmen offiziell nominiert. "Ich möchte mein ganzes Herzblut für unseren Rhein-Lahn-Kreis einsetzen", so Kreisvorsitzender Puchtler in seiner Rede. Mit minutenlangem Applaus und zahlreichen unterstützenden Wortmeldungen zeigt die Rhein-Lahn SPD, dass sie geschlossen hinter ihrem Landratskandidaten steht.

Mit kräftigem Rückenwind aus den eigenen Reihen geht Kreistagsfraktionsvorsitzender Frank Puchtler in die Landratswahl am 25. Mai 2014. Die SPD im Rhein-Lahn-Kreis hat ihn im Miehlener Bürgerhaus mit 100 Prozent der Stimmen offiziell nominiert. "Ich möchte mein ganzes Herzblut für unseren Rhein-Lahn-Kreis einsetzen", so Kreisvorsitzender Puchtler in seiner Rede. Mit minutenlangem Applaus und zahlreichen unterstützenden Wortmeldungen zeigt die Rhein-Lahn SPD, dass sie geschlossen hinter ihrem Landratskandidaten steht. Mit Frank Puchtler hat die SPD einen erfahrenen und engagierten Kommunal- und Landespolitiker nominiert. Puchtler ist seit 2001 Landtagsabgeordneter und leitet im Mainzer Landtag den Haushalts- und Finanzausschuss. Der einflussreiche Ausschuss entscheidet über alle finanziellen Belange des Landes. So konnte er sich aus dieser Position heraus immer wieder erfolgreich für viele Projekte und Initiativen im Rhein-Lahn-Kreis einsetzen. Daneben bringt Puchtler als Stv. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hahnstätten seit 15 Jahren eine langjährige Verwaltungs- und Führungserfahrung mit. Als Stv. Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Oberneisen kennt er die Arbeit vor Ort aus der praktischen Erfahrung. Seit 1999 Mitglied des Kreistages führt er seit Jahren als Vorsitzender die SPD-Kreistagsfraktion, arbeitet im Kreisausschuß, Sportstättenbeirat und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises und ist damit tief mit den Themen des Kreises und der Kreisverwaltung vertraut. Das Halbmarathonläufer Frank Puchtler den Nerv der SPDler und der Menschen im Kreis mit seinen Worten trifft, davon ist auch einer Überzeugt, der es wissen muss. Landrat a.D. Günter Kern verwies auf die tagtägliche Arbeit des Landtagsabgeordneten, der unermüdlich für die Menschen sowie Städte und Gemeinden im Einsatz ist. "Nur so jemand kennt und versteht diesen Kreis und weiß wie er ihn weiterentwickeln kann", lautet Kerns Fazit. Roger Lewentz, SPD-Landesvorsitzender, ging auf die Arbeit von Puchtler im Mainzer Landtag ein. Als Vorsitzender des wichtigen Haushalts- und Finanzauschusses bescheinigt er Puchtler hohe Sachkompetenz und Führungsverantwortung. "Frank hat in Mainz wertvolle Erfahrungen gesammelt, die er in die Leitung der Kreisverwaltung einbringen wird", ist sich Lewentz sicher. Auch Gisela Bertram (Nievern), Kreisbeigeordnete, und Carsten Göller (Eschbach), SPD-Fraktionsgeschäftsführer, bescheinigten Puchtler, der als Sparkassenbetriebswirt über langjährige Erfahrungen im Wirtschafts- und Finanzwesen verfügt, eine hohe Sach- und Fachkompetenz. "Niemand sonst ist so tief in den Themen drin und niemand sonst weiß so genau über diesen Kreis Bescheid" sagte Carsten Göller am Rande der Mitgliederversammlung. In einem Grußwort hat auch der Bürgermeisterkandidat für die VG Nastätten, Thomas Scholl, die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Puchtler gelobt. Die beiden Kandidaten wollen nach dem 25. Mai 2014 sehr eng und zielorientiert zusammenarbeiten. Zustimmende und unterstützende Worte an Frank Puchtler gab es auch von Schiesheims Ortsbürgermeisterin Evelin Stotz, vom Ersten Beigeordneten der VG Diez, Michael Schnatz, den Bürgermeistern Ottmar Kappus (Weisel) und Karl-Heinz Lachmann (Kaub), der jungen Kreistagskandidatin Melanie Schönbach (Berndroth) sowie den beiden VG-Fraktionsvorsitzenden Jörg Denninghoff (Allendorf) und Mike Weiland (Kamp-Bornhofen). Mehr Informationen über Frank Puchtler gibt es auch im Internet unter www.frankpuchtler.de.

 
 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:19
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de