Einricher Sozialdemokraten

SPD vor Ort: Ufermauer am Mühlbach besichtigt

Pressemitteilung

: Die SPD-Kreistagsfraktion vor Ort am Mühlbach in Miehlen. Die Ufermauer steht zur Sanierung an

Die SPD-Kreistagsfraktion um ihren Vorsitzenden Carsten Göller (Eschbach) hat sich gemeinsam mit der Ersten Kreisbeigeordneten Gisela Bertram (Nievern) ein Bild von der sanierungsbedürftigen Ufermauer am Mühlbach in Miehlen gemacht. Die SPD begrüßte beim Ortstermin und in der Sitzung des Kreisausschusses Anfang Mai die Maßnahme ausdrücklich. „Hier kommen Verkehrssicherheit und Hochwasserschutz zusammen, da darf man nicht lange zögern zuzustimmen, wenn ein ordentlicher Plan vorgelegt wird“, so Göller.

 

Der Plan sieht vor, dass die Ufermauer auf einer Länge von 200 Metern in einer gemeinsamen Aktion von Land und Kreis wieder instand gesetzt wird. Am Mauerfuß sind starke Kolkschäden und Unterspülungen samt Gründungsfuß offensichtlich. Die Mauer selbst weist substanzielle Risse und Abplatzungen auf. Kosten wird die Maßnahme geschätzt 416.500 Euro. Davon muss der Kreis 55 Prozent, also gut 230.000 Euro tragen. Die Verbandsgemeinde Nastätten ist nach dem Landeswassergesetz ebenfalls an den Kosten des Kreises zu beteiligen und rechnet derzeit mit 12.500 Euro. Der Kreis hat bereits frühzeitig einen Antrag auf Förderung seines Anteils gestellt und hofft auf einer Förderung von ca. 60 Prozent. Die restliche Summe entfällt auf das Land, das wiederum als Straßenbaulastträger der durch Miehlen führenden L 335 mit im Boot ist.

 

Beim Ortstermin sprachen die Fraktionsmitglieder auch mit dem Miehlener Ratsmitglied Jörg Winter und dem aus Miehlen stammenden Juso-Kreisvorsitzenden Kevin Winter über das geplante Vorhaben. Thema war auch, dass die Straße zum Miehlener Oktobermarkt nicht gesperrt sein soll. Der LBM hat das bereits in einer Einwohnerversammlung in Miehlen in Aussicht gestellt. Baustart ist für den August 2017 vorgesehen und die Maßnahme soll unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung erfolgen. Da gleichzeitig auch die Straße zwischen Miehlen und Marienfels im Zuge des Umgehungsbaus gesperrt werden muss, werden die Beeinträchtigungen erträglicher sein.

 

Das Thema Sperrungen und Umleitungsbeschilderungen hat der SPD-Fraktionvorsitzende Carsten Göller auch in der Sitzung des Kreisausschusses im Mai gegenüber dem LBM angesprochen. Beispielhaft nannte er die Situation rund um die Sperrung der L 334-Wellmicher Bach und die derzeitige Sperrung der B 42 zwischen Lahnstein und Braubach. „Die Leute fragen sich manchmal schon, wer hier die Beschilderungen macht und schütteln mit dem Kopf“, so Göller. Er bat den LBM darum, auf die örtlichen Begebenheiten Rücksicht zu nehmen und teils unsinnige Beschilderungen zu überprüfen. Die Vertreter des LBM erklärten, dass Vorschriften der Straßenverkehrsordnung manche Beschilderungen exakt vorschreiben. Man sicherte aber gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler zu, bei künftigen Sperrungen und Umleitungen die örtlichen Verantwortlichen frühzeitig einzubinden und wo möglich auch auf die Hinweise zu reagieren.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:30
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von info.websozis.de