Einricher Sozialdemokraten

Lewentz und Weiland: Schulen im Wahlkreis Koblenz-Lahnstein werden beim 50 Mio. Euro-Schulbauprojekt bezuschusst

Pressemitteilung

Schulen in Bad Ems, Lahnstein, St. Goarshausen und Koblenz kommen laut dem hiesigen Wahlkreisabgeordneten Roger Lewentz im Rahmen des 50 Mio. Euro-Schulbauprojektes des Landes jetzt in den Genuss einer Bezuschussung. Dies teilte Lewentz jetzt auf eine Anfrage des SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland mit.

 

Mit 79 neu in die Landesförderung aufgenommenen Projekten kommt das aktuelle Schulbauprogramm landesweit insgesamt 414 Bauvorhaben von kommunalen und privaten Schulträgern zu Gute. „Das Land unterstützt die Schulträger bei der Umsetzung vielfältiger Schulbauprojekte mit über 50 Millionen Euro. Damit wurde der Haushaltstitel im Vergleich zum Vorjahr um fünf Millionen Euro angehoben“, teilte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig mit. „Damit leisten wir einen deutlichen Beitrag zur baulichen Weiterentwicklung und Verbesserung von rheinland-pfälzischen Schulen.“

Entscheidend für eine Landesförderung über das Schulbauprogramm ist der nachgewiesene dauerhafte Bedarf für ein Projekt und die aktuelle Finanzkraft des Schulträgers. Die Förderungen verteilen sich über alle Schularten hinweg. Der größte Anteil mit rund 31,2 Mio. Euro entfällt auf Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen. Rund 10,7 Mio. Euro sind für Brandschutzmaßnahmen vorgesehen.

 

„Das Schulbauprogramm hilft vor allem den Kommunen als Schulträger dabei, nötige Investitionen zu stemmen. Es verbessert aber auch die Lehr- und Lernbedingungen für die rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte“, so Stefanie Hubig.

 

Rund 14,5 Mio. Euro der Landesförderung entfallen auf Maßnahmen im Bezug zum Ganztagsschulbereich. Dies verdeutliche, dass auch im aktuellen Landesschulbauprogramm der weitere Ausbau des Ganztagesschulangebots eine wichtige Rolle spiele, betonte die Bildungsministerin.

 

Wie der Wahlkreisabgeordnete Roger Lewentz dem SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland mitteilt, können beispielsweise in Lahnstein das Johannes-Gymnasium für den Umbau eines Gebäudes und einer Sportanlage mit 110.000 Euro, in Bad Ems das Goethe-Gymnasium und die Realschule Plus gemeinsam für den Erwerb bzw. Umbau des Schulgebäudes und den Umbau einer Sporthalle mit insgesamt 160.000 Euro sowie in der Loreleystadt St. Goarshausen die Grund- und Realschule plus für den Umbau der Sporthalle mit 80.000 Euro mit Investitionszuschüssen bedacht  wurden. Weitere Förderungen erhalten die Goethe-Grundschule Lahnstein (115.000 Euro für die Erweiterung bzw. den Umbau des Schulgebäudes) sowie die Schillerschule mit 80.000 Euro für den Umbau einer Sporthalle.

 

„Auch zahlreiche Schulen in Koblenz kommen in den Genuss der Zuschüsse“, so Lewentz weiter. Alleine im rechtsrheinischen Koblenz, das zum Wahlkreis Koblenz-Lahnstein gehört, erhalten hier etwa die Grundschule Pfaffendorfer Höhe (80.000 Euro, Umbau des Schulgebäudes), die Realschule plus und das Gymnasium auf dem Asterstein zusammen 250.000 Euro für den Brandschutz am Gebäude sowie den Neubau einer Sporthalle.

 

Landesweit belaufen sich die Investitionszuschüsse des Landes in Grundschulbauprojekte auf rund 13,5 Mio. Euro. Für Projekte an Gymnasien sind mehr als 8,6 Mio. Euro im Landesschulbauprogramm vorgesehen, für Bauprojekte an Integrierten Gesamt- schulen mehr als 11,2 Mio. Euro und an Realschulen plus etwas mehr als 6,7 Mio. Euro. Investitionen der Schulträger an berufsbildenden Schulen werden mit mehr als 2,9 Mio. Euro aus dem Landesschulbauprogramm 2016 gefördert. Für Projekte an Förderschulen sind knapp 3 Mio. Euro vorgesehen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

Die Internetversorgung ist in diesen Ortsgemeinden ausreichend:

Umfrageübersicht

 
Besucher:376989
Heute:19
Online:1
 

Das Wetter im Einrich

 

Farbe bekennen!

Online Mitglied werden

 

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de